Kunststoff / Produktentwicklung / Produktion

Spritzgussproduktion von mediendurchflossenen Bauteilen

Häufig spezielle Geometrien

Mediendurchflossene Bauteile weisen vielfach spezielle Kanalgeometrien und -anordnungen auf. Oft haben Fluidbauteile eine Vielzahl von Bauteilkrümmungen oder nutzen mehrere Kanäle direkt nebeneinander.

Derartige Formen führen schnell zu erhöhten Anforderungen bei der Werkzeugkonstruktion. So müssen die späteren Strömungskanäle beispielsweise durch Schieber, wie gekrümmte Kanäle durch Bogenschieber, geformt werden.

Gefertigt in optimaler Zykluszeit

Da die Kühlzeit bei der Spritzgussproduktion ca. 50-70 % der Gesamtzykluszeit beträgt, müssen für eine wirtschaftliche Fertigung vorhandene Einsparpotenziale der Kühlzeit möglichst genutzt werden. Dies bedeutet, die Werkzeugkühlung muss den eingebrachten Bauteilbögen bestmöglich folgen.

Optimierte Werkzeugkühlungen

Normale bohrtechnisch eingebrachte Kühlungen können dies oft nicht leisten oder verlängern die Zykluszeit unnötig. Werden optimierte Technologien, wie die konturnahe Kühlung für die Temperierung eingesetzt, werden Zykluszeitreduzierungen um bis zu 30 % erreicht. Da eine derartige Reduzierung jedoch meistens mit einem erhöhten finanziellen Aufwand bei der Werkzeugherstellung einhergeht, führen wir bei der Impetus Gruppe stets eine Amortisationsrechnung der Kühlart durch.

Bei der Werkzeugauswahl werden für eine optimierte Werkzeugkühlung deshalb nachfolgende Temperiermöglichkeiten mit einbezogen:

  • Kernkühlung
  • konturnahe Kühlung
  • Einbau von hochwärmeleitfähigen Materialien
  • GIT-/WIT-Verfahren

 

Fluidbauteil-1.532add8b9dd87.jpg

Neu: Spezielle Prüfeinrichtung für Bauteiltests von mediendurchflossenen Bauteilen >> Impetus Musterbau

de_DE